top of page

Community Building im Freiwilligenbereich. Wie motiviere ich Menschen sich zu engagieren?

Nicht nur Ehrenamtsorganisationen spüren einen vermehrten Rückgang an Freiwilligen-Engagement. Die Corona-Krise hat eine neue Bequemlichkeit etabliert, Menschen machen es sich zu Hause gemütlich. Aber auch eine generelle Erschöpfung ist in der Gesellschaft wahrnehmbar. Der Wille zu einem langfristigen Commitment und zusätzlichen, ehrenamtlichen Engagement ist einerseits stark abnehmend. Gleichzeitig lassen sich Menschen nachwievor für ehrenamtliche Mitarbeit begeistern. Gerade für kurzfristigeres und konkrete Unterstützungsbedarfe lässt sich immer noch gut mobilisieren.


Wie kann weiterhin zum freiwilligen Engagement motiviert werden?

Wie geht das nun? Wie kann zu Engagement motiviert werden? Mit ein paar einfachen Methoden sowie einem Ideen-Büffet an möglichen Maßnahmen wird Community Building im Freiwilligenbereich zum Kinderspiel. Mit meiner Expertise im Community Building wurde ich vom ULF, der Landesorganisation für Freiwilligenarbeit des Landes OÖ eingeladen den Impuls- und Auftakt-Workshop zu diesem Thema für das Forum.Engagiert durchzuführen, der Weiterbildungs- und Vernetzungswoche für Vereine und Ehrenamtsorganisationen. Der Vortrag wurde zuerst als Online-Live-Workshop für Teilnehmer aus dem ganzen deutschsprachigen Bereich online abgehalten und dann nochmals als Auftakt-Impuls vor Ort im Salzamt in Freistadt.


(c) Fotos von Nell Leidinger; Auftakt-Veranstaltung am Mo, 30. Mai 2022


 

Über den Workshop: "Community Building" - Wie aus Unbekannten gelingende Gemeinschaften geformt werden

Wie können Organisationen, Vereine und Initiativen interessierten Personen die Türen öffnen? Wie kann ihre Begeisterung entfacht werden? Wie können sie mit ihren Stärken gut in das Freiwillige Engagement bzw. Ehrenamt eingebunden werden? Diese Fragen beantwortet Lucia Schramm-Kaineder in ihrem Vortrag. Mit spannenden Methoden zeigt die Expertin für Coworking und Community Netzwerkaufbau, wie Netzwerken möglich ist – wie man ins Gespräch kommt und Begeisterung entfacht! Anhand eines praktischen Werkzeugkastens können verschiedene Techniken ausprobiert und eingesetzt werden.

"Teil der Familie werden"

"Wie du mit deiner Community umgehst, macht einen großen Unterschied! Über aktives Community Management, was viel mit Kommunikation zu tun hat, kannst du viele und vor allem niederschwellige Angebote anbieten, Teil der Familie zu werden", sagt Schramm-Kaineder. Gerade in der Freiwilligenarbeit sei wichtig, die individuellen Leidenschaften und Stärken der Interessent:innen und Mitglieder zu berücksichtigen, ist Schramm-Kaineder überzeugt.

Zielgruppe

  • Für Personen, die einen Verein/eine Initiative ins Leben rufen möchten und erfahren wollen, wie sie zu Mitstreiter:innen kommen.

  • Für Vereinsfunktionär:innen sowie Kommunikationsverantwortliche in Freiwilligenorganisationen und Vereinen, die ihre Community(s) besser verstehen und stärken wollen.

  • Für Organisationsvertreter:innen, die nachhaltig engagierte, mitgestaltende und einander unterstützende Gemeinschaften aufbauen wollen.


Weitere Materialien

 


Der ganze Workshop zum Nachsehen bzw. Nachhören

Der komplette Workshop auf Abruf Die Vorort-Auftakt-Veranstaltung wurde von Daniela Six, aka Filmdosis gefilmt und freiwillig-engagiert.at zur Verfügung gestellt vom Unabhängigen Freiwilligenzentrum in Zusammenarbeit mit dem Bureau für Selbstorganisierung.



Der Workshop kann auch nachgehört werden. Danke an das Freie Radio Freistadt für die Veröffentlichung



Mehr über das Forum.Engagiert





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


Lucia Schramm-Kaineder

COWORKING - COMMUNITY 
BUSINESS NETZWERK
NEUES ARBEITEN

Lucia-Schramm-Kaineder_Aufbl%C3%BChen_c_
bottom of page